Technologien » Mikroskopietechniken

Konfokale und Multi-Photonen Mikroskopie

  • Das Leica TCS SP8 wird in unserem Labor hauptsächlich für intravitale Mikroskopie oder die Analyse dickerer Gewebeschnitte genutzt. Durch den gepulsten 2-Photonenlaser ist es in der Lage so tief in Gewebe einzudringen, wie es für diese Art von Experimenten nötig ist. Es ist mit Acousto-Optic Tunable Filter (AOTF) und Acousto Optical Beam Splitter (AOBS), Hybrid Detector (HyD) und mit einem Optical Parametrical Oszillator (OPO) ausgestattet. Desweiteren ist die Messung von Fluorescence Lifetime Imaging (FLIM) möglich.
    Das Mikroskop ist aufrecht und besitzt eine x-y-motorisierte Plattform. Für die z-Richtung ist das Objektiv über eine Distanz von 13 mm beweglich. Um hohe Zellviabilität zu gewährleisten ist das Gerät mit einem erwärmbaren Inkubator ausgestattet. Für die intravitale Mikroskopie stehen Isofluran-Sauerstoff Intubationsnarkose, ein Überwachungssystem für Körperwärme, Blutdruck, etc. und verschiedene Plattformen zum Fixieren und Erwärmen der Tiere zur Verfügung. Dadurch können wir dynamische Immunzellinteraktionen in verschiedenen immunologischen Ansätzen und Krankheitsmodellen analysieren. Wir sind erfahren in der Visualisierung von unterschiedlichsten Geweben und ganzen Organen einschließlich den Langknochen, dem Schädel und der Lunge, sowie den Lymphknoten, dem Gehirn und Tumoren.

Lichtblatt-Fluoreszenzmikroskopie

  • Lichtblatt-Fluoreszenzmikroskopie (LSFM) ist eine neuartige Methode, die die digitale Rekonstruktion von intakten Organen oder ganzen Organismen with subzellulärer Auflösung innerhalb von Minuten erlaubt. Durch chemische Aufarbeitung werden die Proben optisch geklärt um die Eindringtiefe zur verbesseren, die den limitierende Faktor in allen Arten der Fluoreszenzmikroskopie darstellt. Die aufbereiteten Proben werden bei uns durch ein LaVisionBioTec (Bielefeld, Deutschland) Ultramikroskop gescannt, welches mit einem Olympus MVX10 Zoom Mikroskopkörper, einem LVBT Lasermodul, einer Andor Neo sCMOS Kamera (Pixelgröße: 6.5 x 6.5 µm2) und einer Detektionsoptik mit einer optischen Vergrößerung von 1,26 x - 12,6 x und einer numerischen Aperatur (NA) von 0,5 ausgerüstet ist. Zum 3D Rendering der LSFM Daten wird die IMARIS Software (Bitplane, Schweiz) verwendet.

Zeitraffer- und Fluoreszenzweitfeldmikroskopie

  • In unserem Institut nutzen wir unser Weitfeldmikroskop für Zeitraffer- und Fluoreszenzaufnahmen in verschiedenen Ansätzen. Durch die Fluoreszenzeinheit und den schnellen, elektrischen Shutter sind wir in der Lage nicht nur Weitfeld- sondern auch Fluoreszenzmikroskopie, einschließlich Lebendzellaufnahmen, zu machen. So können wir Zellbewegungen, Hyphenwachstum von Pilzen sowie Phagozytoseereignisse von markierten Partikeln analysieren. Wir nutzen ein Leica DMI 6 Gerät, das mit zwei Kameras ausgestattet ist, der Schwarzweiß-Kamera DFC365FX und der Farbkamera DFC295. Durch die verschiedenen Objektive erreicht das Gerät eine Vergrößerung von 10x bis 100x; die Fluoreszenzeinheit wiederrum erlaubt die Analyse von unterschiedlichen Fluoreszenzfarbstoffen und Proteinen vom violetten bis in den roten Bereich.