Forschung » Migration humaner Immunzellen

Zellmigration ist äßerst wichtig für ein breites Spektrum an Zellen im gesamten Organismus. Insbesondere Immunzellen müssen in der Lage sein zu migrieren, damit sie einen Infektionsherd, um vor Ort Pathogene unschädlich zu machen, oder sekundär lymphatische Organe, wie Lymphknoten, erreichen können, um weitere Immunzellen zu aktivieren.
Da Migration so essentiell für das Immunsystem ist, sind wir daran interessiert zu verstehen, wie menschliche Immunzellmigration reguliert wird. Dazu isolieren wir verschiedene Arten von Immunzellen aus dem peripheren Blut mithilfe unterschiedlichster Aufreinigungstechniken, die sich von einfachen Dichtegradienten und magnetischer Separation bis hin zu multiparametrischer Fluoreszen-aktivierter Zellsortierung (FACS) erstrecken. Wir bestimmen das Migrationsverhalten nach zytokinetischer Stimulation in verschiedenen Umgebungsbedingungen (mit oder ohne Kollagen- oder Fibrinmatrices) in vitro und quantifizieren die Migrationsmuster durch hochmoderne Autotracking Software. Wir hoffen dadurch weitere Einblicke in die Veränderung der Migration während der Entwicklung und der Therapie von Krankheiten zu erlangen, um dazu beizutragen neuartige Behandlungsmethoden für Infektions-, Autoimmun- und Krebserkrankungen zu finden.
  • Wissenschaftler: Dr. Marc Schuster, Lea Bornemann, Christina Kohn, Charlyn Sobczak, Katja Kruithoff